Chronik der Abteilung Fußball des SV-Leukersdorf

Aus der Chronik des SV Leukersdorf, welche 1995 erstellt wurde, geht leider nicht hervor, wann der Fußball in Leukersdorf Fuß gefasst hat.
Einen ersten Hinweis gibt es im Jahre 1926, als im „Allgemeinen Arbeiter Turn- und Sportverein“ eine Knabenfußballmannschaft erwähnt wird. Danach fehlen aber jegliche Informationen.
Erst 1948 tritt die Abteilung wieder in Erscheinung, als sie als Mitbegründer der Sportgemeinschaft Leukersdorf genannt wird. Nach Angaben der Chronik war Sportfreund Werner Garbe erster Sektionsleiter.

1951
Der erste Leiter der Sektion war Sportfreund Werner Garbe. Das Amt übergab er 1951 an Sportfreund Herbert Selbmann.

1956
Die Leukersdorfer organisierten die damals aktuellen „Interzonenspiele“. So fanden am 2.4.1956 die Nationalen Fußballvergleichsspiele der ersten Mannschaft und der Reserve statt. Der SV Bochum-Linden wurde von der 1. Mannschaft mit 6:1 bezwungen. Die Reserve unterlag mit 2:10.
Am 29.4.1956 war der 1. FC Schwarzach-Kulmbach zum nationalen Fußballvergleich zu Gast. Das Hinspiel endete mit 5:4 für den Gastgeber. Das Rückspiel war am 10.6.1956.

1958
In diesem Jahr gewann die SG Leukersdorf den FDGB-Pokal und die Reservemannschaft beendete die Saison als Staffelbeste.

1959
In diesem Jahr holte die 1. Männermannschaft den „Golden Traktor“-Pokal.

1960
Die Reservemannschaft konnte ihren Erfolg von 1958, den Staffelsieg, wiederholen. Die erste Mannschaft gewann ebenfalls wieder den Pokal „Goldener Traktor“.

1961
Unter dem Übungsleiter Max Kühnert errang die erste Schülermannschaft den 1. Platz in ihrer Staffel und wurde somit Kreismeister.

1963
Die erste Männermannschaft gewann den Kreispokal um den „Goldenen Traktor“ zum wiederholten Mal.

1964
Die Männermannschaft konnte zum zweiten Mal hintereinander den „Goldenen Traktor“-Pokal gewinnen. In diesem Jahr übernahm Sportfreund Siegfried Geilhof den Trainingsbetrieb im Nachwuchsbereich und löste damit den langjährigen Trainer Max Kühnert ab.

1965
Der Männermannschaft gelang das Triple im Pokalfight um den „Goldenen Traktor“. Dadurch konnte er in den ständigen Besitz übergehen.

1966
Man nimmt an, dass Herbert Selbmann sein Amt als Sektionsleiter niederlegte und Sportfreund Max Barthel dieses Amt übernahm.

1967
In diesem Jahr gelang es Siegfried Geilhof mit seinen Schützlingen (Junioren) den „Junge Welt“-Pokal zu holen. Außerdem belegten sie in der Meisterschaft einen 2. Platz. Auch bei der Kinder- und Jugendspartakiade in Oelsnitz belegten sie einen 2. Platz.

1969
In diesem Jahr gewann die Männermannschaft zum wiederholten Mal den Traktorpokal.

1970
Dieses Jahr kann durchaus als eines der erfolgreichsten Jahre in der Vereinsgeschichte bis dahin bezeichnet werden. Man gewann den „FDGB“-Pokal und man belegte auf Bezirksebene den 2. Platz im Kampf um den „Goldenen Traktor“.

1971
Da in diesem Jahr der Traktor-Pokal zum dritten Mal in den Besitz der SG Leukersdorf ging, konnte er ebenfalls als ständige Trophäe in ihre Sammlung aufgenommen werden. Die Reservemannschaft belegte in dieser Saison den 1. Platz

1973
Man wiederholte den Erfolg von 1971 und gewann den Traktor-Pokal.

1974
Die Reservemannschaft hatte wieder ein erfolgreiches Jahr und konnte die Saison als Staffelsieger beenden.
Die A-Jugend konnte den Erfolg von 1967 wiederholen und gewann den „Junge Welt“ – Pokal.
Max Barthel wurde von Werner Uhlmann als Sektionsleiter abgelöst.

1976
In der Saison 1975/76 konnte Sportfreund Siegfried Geilhof mit 2 Schülermannschaften antreten, wobei die 2. Mannschaft lediglich Pflichtfreundschaftsspiele absolvierte.
Die Jugendmannschaft unter dem Trainer Jürgen Götze holte sich den Meistertitel.

1977
Die Sektion hatte 166 Mitglieder und nahm mit 5 Mannschaften am aktiven Spielbetrieb teil. Neben den 2 Männermannschaften gab es eine Junioren-, eine Schüler- und eine Knabenmannschaft.

In der Saison 1989/90 kam es zum bisher größten Erfolg in der Vereinsgeschichte, dem Gewinn der Kreismeisterschaft mit dem sensationellen Punktergebnis von 31:5. Dabei war eine Wetteinlösung der Höhepunkt der Meisterfeierlichkeiten. Der Trainer, Michael Krempler hatte gewettet, wenn es gelingen würde die Kreismeisterschaft zu erringen, würde er in einer Badewanne über den „Harzbecker-Teich“ rudern. Unter dem Einfluss von reichlich Alkohol begann das „Boot“ sehr schnell Schlagseite zu bekommen und drohte damit zu sinken. Beim Versuch ein Unglück zu verhindern wurde Sportfreund Gerald Pampel selbst nass.

Im Jahr 2000 organisierte der, in Adorf wohnhafte Barsiko einen Freundschaftsvergleich von mehreren Kreisligamannschaften (Adorf, Jahnsdorf, Neukirchen, Leukersdorf) gegen den CFC. Aus Leukersdorf waren die Spieler Andreas Hennig, Maik Höfer, Bert Hanke und Thomas Uhlmann nominiert.


Wer weiteres Material zu dieser Chronik hat und dieses gern zur Verfügung stellen möchte, wendet sich bitte an Enrico Schubert (siehe Impressum)