Unentschieden der Senioren bei starker USG Chemnitz

Der Ersatzgegner für Ursprung, der Vierte der 1. Kreisklasse Chemnitz AH, versprach ein span-nendes Spiel. Die USG musste leider auf ihre Torhüter, aus Verhinderung, verzichten. Da der SVL zwei sehr gute Keeper mitbrachte, kam man aus sportlichen Interesse überein, dass Torsten Müller beim Gegner in den „Kasten“ ging. Das war ein reizvoller Vergleich beider Torhüter. Beide hielten mit Bravour! Der SVL konnte nach Abpfiff die ansteigende, gute Entwicklung bestätigen.

 

Das Spiel war das erwartet schwere Match. Es fand auf „Augenhöhe“ und mit hohem Tempo statt.
Der etwas zu kleine Kunstrasen-Platz sah die Heimmannschaft, im taktischen Bereich, im Vorteil und stellte an die Leukersdorfer diesbezüglich hohe Anforderungen.

Der SVL konnte sein gewohntes Aufbauspiel nicht zum tragen bringen, weil der Raum dafür nicht vorhanden war und die USG sofort zum „Gegen- Pressing“ überging.
In der 9. Minute bereits, ein Ballverlust in der Abwehr der Leukersdorfer und Jörg Hirschberger musste den ersten Schuss parieren. Der Nachschuss ging über das Tor.

Es entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen. Langsam begriffen die Offensiv-Spieler des SVL, dass sie beim Spielaufbau (Hallentaktik), in die gegnerische Hälfte aufrücken müssen. Dadurch entstand mehr Platz und der Weg zum eigenen Forechecking wurde kürzer.

In der 30. Minute, ein Ballverlust auf der 6er Position des SVL und der USG- Spieler war im Zentrum der Abwehr total frei. Da blieb nur ein „Soft-Foul“ um ihn zu stoppen. Den fälligen Foulstrafstoß schoss die USG unkonzentriert am Tor vorbei.
Die 33. Minute, nach genauen Pass von J. Sillack zog R. Höfel flach und scharf mit einem Torschuss zum 0:1 ab. Da war der Leukersdorfer, T. Müller, im Tor der USG, machtlos.

Der Torschütze, der zuvor vom Innenverteidiger der Gastgeber, Gunnar Tomaschek, mehrfach mit Oberkörpereinsatz attackiert wurde, revanchierte sich mit dem Führungstreffer.
In der 2. Spielhälfte musste er die Position mit M. Höfer tauschen, um diesen Zweikämpfen auszuweichen und er sollte auch mehr aus der 2. Reihe schießen. Das gelang jedoch nur bedingt.
Nach der Pause. In der 46. Minute kam S. Gasch, für Th. Reuther, der seine Hausrenovierung unterbrochen hatte (tollerTeamgeist!) und S. Wagenknecht wechselte in die Innenverteidigung.

Der SVL war bemüht, mehr Ruhe am Ball und für die Zuspiele (flach und präzis) auf den freien Mitspieler zu bekommen, sowie den Ballführenden schneller „An zu laufen“, aber es gelang nicht durchgängig. Auch das „Verschieben“ lies spürbar nach. Zeigte das hohe Tempo Wirkung?
In der 55. Minute ein Super-Schuss, von M. Höfer, der ein ständiger „Unruhe-Herd“ in der USG- Abwehr war. Torsten Müller hielt erneut im Klasse-Stil.
Ein verletzungsbedingter Wechsel von R. Anke, ohne Gegner Einwirkung, in der 56. und I. Birta kam. Das Positionswechsel- Karussell drehte sich zum Ersten mal. M. Koch u.a. auf die 6-er.

Der gut leitende Schiri, Steffen Claus, pfiff in der 65., einen klaren Foulelfmeter gegen die USG.
M. Höfer konnte nicht gehalten werden. Der Mister „Cool-Men“, S. Wagenknecht, schoss den Elfer unten links, aber T. Müller hielt den Ball im „Großen-Stil“. Auf der anderen Seite, in der 67. Minute, zeichnete sich im „Großen-Stil“ erneut Jörg Hirschberger bei einem Schuss der USG aus.

Ab der 70. Minute erhöhte der Gastgeber auf Grund des Rückstandes noch einmal den Tempo-Druck und wurde noch offensiver. Nun entstanden mehr Räume für den SVL, die dieser nutzte.
In der 72. ein I. Birta- Schuß und in der 75. eine Großchance für M. Koch. Bei beiden Chancen war T. Müller am Ball. Vorher in der 74. Minute ging ein Schuss von M. Höfer knapp über das Tor.

M. Krause (umgeknickt), musste in der 79. Minute prophylaktisch raus und K. Lorenz kam. Es folgt der 2. Komplexwechsel. Trotzdem war die Chance da, den Auswärtssieg zu verwalten.
Die USG steigerte noch mehr den Druck und hatte in der 86. Minute mit dem Ausgleich zum 1:1 Erfolg. Ein leistungsgerechtes Spielergebnis und ein nachgewiesener Leistungssprung des SVL.

PS.: Am nächsten Spielort gegen Rot-Weiß Neuwürschnitz wird noch gearbeitet, da der Platz des SVL gesperrt ist. Klar ist, nach Platzabsage, von Rot-Weiß, das dass Spiel in Chemnitz stattfindet. S. G.

Spielzeit: 2x 45 Minuten

Schiedsrichter: Steffen Claus ( 2,0 )

Wechselspieler:
I. Birta Danke für Eure Einsatzbereitschaft !
S. Gasch - II -
K. Lorenz - II –

Aushilfe by Gegner: T. Müller (1,5) Stark die Bereitschaft!

Offizielle: A. Fröschke
B. Hanke
St. Hähle

Mannschaftsleiter: Dress-Manager, Bier- Sponsoren, Schiri-Fahrer

Coach: St. Grünert

Torfolge:
0:1 33. Min SV Leukersdorf R. Höfel Vorarbeit-J.Sillack
1:1 86. Min USG Chemnitz Aus Tumult heraus