Zwei Super- Torhüter und ein bärenstarker Abwehrchef der SVL- Senioren

SV Leukersdorf - SV Empor Glauchau 1 : 1 (0 : 1)

Die Zuschauer sahen ein rassiges Spiel zweier gleich starker Teams. Auch die Glauchauer waren personell nicht wieder zu erkennen. Eine deutlich verjüngte Elf gegenüber dem Vorjahr. Das zeigt, nicht nur bei diesem Team, dass die Senioren des SVL einen sehr guten „Ruf“ haben.

Der Gast aus Glauchau legte in einem hohen Tempo über die Außenpositionen los und verschaffte sich sofort Respekt. In der 2. Spielminute ein überlaufen des linken Verteidiger, J. Sillack, und der SVL- Keeper, J. Hirschberger, muss mit Risikoabwehr, zur Ecke klären.
Dieser Weckruf blieb ungehört! Denn 2 Minuten (4.’) später gleiches Szenario. Überlaufen des linken Verteidiger und aus 18m schließt der sehr schnelle Mittelstürmer, von Empor, zum 0:1 ab.

 

Das war so eindrucksvoll, dass der SVL diese „Überraschung“ erst einmal verdauen musste. Denn weder der linker Verteidiger, J. Sillack, noch der vor ihm spielende linke Außen, R. Seyfert, sind antrittsschwach oder haben eine Schnelligkeitsschwäche. Ganz im Gegenteil!

In der 15. Minute könnte „Versteckte Kamera“ gedreht haben. Die Leukersdorfer schossen mit 4 verschiedenen Spielern den Torhüter von Glauchau auf der Linie warm. Der Ball ging nicht ins Netz, der Keeper parierte und hielt am Schluss den Ball fest.
Chancen auch in der 19. Minute, nach super, flachen Zuspiel auf den Fuß von M. Höfer, kurze Drehung, a la Gert Müller, aber der Ball geht knapp vorbei. R. Seyfert verzieht in der 29. Minute seinen Torschuss knapp. Nach diesen Phasen, hat Thomas Uhlmann, im Abwehrzentrum voll zu tun, um Lücken zu schießen, oder Bälle abzulaufen! Er macht das seit Wochen in Bestform!

Die Glauchauer freute der fehlende Ausgleich und sie konterten in der 35. Minute. Diesmal über die linke Seite. Ihr Außen ist frei durch und schießt, zum Glück, zu früh ab. In der 36.’ kann Th. Reuther, der ein gutes Spiel machte, ein überlaufen im Zentrum, nur durch ein Foul klären.
Diese läuferische Überlegenheit des Gastes zwang den Coach des SVL zur Umstellung von der 4er Abwehrkette auf eine 5er. Bei eigenen Angriffen blieb J. Rößger auf der Sechs. So der Plan!

In der 38.’ musste R. Seyfert leicht verletzt vom Platz und B. Hanke übernahm seinen „Job“. Bevor Jörg Hirschberger seinen Platz im Tor verlies, aus wichtigen Grund, vollbringt er eine zweite „Heldentat“ und holte einen Schuss aus dem linken Dreiangel. Der Torschütze des SVE verlies verletzt, ohne gegnerische Einwirkung, dass Spiel. Für den Gast ein großer Verlust!
In der 43.’ wurde D. Herzog für T. Müller eingewechselt. Torsten Müller sollte sich für seinen Einsatz als Keeper für die 2. Halbzeit vorbereiten. Dann erfolgte in der 45.’ der Pfiff zur Pause.
In ihr wurden die Prioritäten für die 2. Hälfte, mit sicherer Abwehr und den frühesten Ausgleich, festgelegt. Die Erwartungen, dass Abspieltempo zu erhöhen, erfüllten sich leider nicht ganz!

Die Abwehr des SVL festigte sich nun sichtbar. Der Chef, Thomas Uhlmann, hatte nun seine 5er Kette gut im Griff. Er baute jetzt verstärkt klug, über die Außen auf. J. Rößger, pendelte, folgerichtig, stärker zwischen Abwehr und Mittelfeld. Beide Außenverteidiger, B. Hanke und D. Herzog standen nun sehr sicher. Endlich wurde der Ball flach und „einfach“ weitergeleitet.
Das Mittelfeld, insbesondere F. Karnapp, spielte immer stärker auf. In der 54.’ belohnte sich Mathias Krause für seinen hohen kämpferischen und läuferischen Einsatz im Zentralen Mittelfeld. Eine Kopfballverlängerung von R. Höfel und Mathias Krause erzielte das 1:1.
Das forderte Glauchau erneut heraus. In der 56. Minute ging ein Freistoß knapp über das Tor.

Die Stürmer des SVL positionierten sich unklug und waren bei der Gästeabwehr in sicheren Händen. Sie arbeiteten den Ball immer einen Schritt zu spät entgegen. Es gelang ihnen nicht, sich von ihren Gegenspielern zu lösen. Das Zentrum wurde nicht besetzt und es fehlten Abschlüsse!
In der 63.’, ob nun im Strafraum oder nicht, zeigte der gut leitende, Steffen Claus, einen Elfer an.
Nun kam die „Stunde“ des Torsten Müller! Er parierte den halbhohen Schuss im großem Stil.

So blieb es beim verdientem Unentschieden. Ein dickes Dankeschön an Routinier , Klaus Lorenz und Abwehrsäule, Sven Wagenknecht! Der eine im Formaufbau, der andere verletzt. Sie haben sich in den Dienst der Mannschaft gestellt und hätten in der Not geholfen. Für das nächste Spiel übernimmt der Coach für beide das Waschgeld! S.G.

Spielzeit: 2x 40 Minuten + 5 Minuten in der 1. Halbzeit


Schiedsrichter: Steffen Claus SVL ( 2,0 )


Wechselspieler:
B. Hanke Danke für Deine Einsatzbereitschaft !
D. Herzog - II -
M. Koch 2. Halbzeit vom Dienst - II -
K. Lorenz Dickes Lob und - II - Starke Teamunterstützung
S. Wagenknecht Dickes Lob und - II – Starke Teamunterstützung

Offizielle: D. Freitag, D. Räuber ( Kurzbesuch), Andreas Fröschke, Tino Schleider

Mannschaftsleiter: Platzvorbereiter, Dress-Manager, Bier-Sponsoren

Aufstellung : J. Hirschberger, T. Müller, Th. Reuther, Th. Uhlmann, J. Sillack, M. Koch,
R. Seyfert, D. Herzog,J. Rößger, M.Höfer, F. Karnapp, R. Höfel, B. Hanke,
M. Krause,

Coach: St. Grünert

Torfolge:
0:1 04. Min SV Empor Glauchau M- Stürmer Li. Verteidiger überlaufen, Schuß 18m u.li.
1:1 54. Min SV Leukersdorf M. Krause Kopfballverlängerung R. Höfel, Schuß u.re.