Kantersieg der Senioren und Detlef Räuber ein eiskalter „Vollstrecker“!

SV Leukersdorf - TSV  Elektronik Gornsdorf  7:2 (3:2)

Der Spielstart stand unter keinem guten Stern. Die Gornsdorfer kamen mit 8 Spielern in Leukersdorf an. Sie konnten zwar auf noch 2 „nachrückende“ Spieler hoffen, aber der Spielbeginn wäre mit 11 (+ 1 Ersatz) des SVL gegen 8 „ Elektroniker“ erfolgt. Um den spielerischen Wert des Treffens und den Eigenen Spielern gerecht zu werden, entschied sich das Team des SVL einen Spieler abzugeben und mit 10 Spielern, bis zum Eintreffen des 10. Mannes des Gastes zu beginnen. Dies bedeutete den Verzicht auf den eigenen 11.Spieler! Ab der 38. Minute waren beide Teams voll besetzt. Der SVL nun allerdings ohne Wechselspieler!
Ein Riesen- Dankeschön für das große Herz unseres Magyaren, Imre Birta. Unser Routinier hat im Interesse des sportlichen Wertes, erneut eine „Not- Delegierung“ ohne zu murren angenommen. Seine Stärken und seine Fairness wurden jedoch vom Gast erst in der 2. Halbzeit richtig erkannt.

Was das Ergebnis nicht ausdrückt, die Gornsdorfer waren ein unbequemer, schneller, kampf- und konter- starker Gegner über die volle Spielzeit. So war es auch kein Zufall, dass sie zweimal in Führung gingen. Natürlich griffen auch wieder zwei Fußballregeln. Wenn man Spieler abgibt, ist es um die eigene mentale Konzentration geschehen und bei einem Gegner in Unterzahl hat man ein Problem, man kämpft weniger!

So kam es in der dritten Minute bereits zu einem Tempovorstoß des Gastes über die linke Seite des SVL. D. Räuber hatte den Raum geöffnet, R. Seyfert konnte nicht folgen und M. Krause war herausgetreten. Der Keeper, Th. Reuther machte die Torwartecke auf- 0:1. Das kostete den Keeper eine bessere Benotung!
Diesem Rückstand folgten wütende, unkonzentrierte Angriffe der Gastgeber. In der 5.’ schoss M. Koch auf das Tor, der Ball wurde gehalten. Nach schönem Durchspiel von R. Seyfert über links und seinem Zuspiel auf M. Koch, traf dieser nur den Torwart. D. Finsterbusch schoss in der 24.’ ebenfalls den Keeper an.

Ein, über die gesamte Spielzeit hinweg, unauffällig agierender, Detlef Räuber, tritt in der 36. Minute das erste Mal in das „Flutlicht“ und erzielt, nach schönen Doppelpass mit St. Hähle, den Ausgleich zum 1:1.
Zwei Minuten später (38.’) stellten die Gornsdorfer mit einem Konter, erneut über die linke Seite des SVL, mit gleichem Szenario der handelnden Spieler, den alten Torabstand mit dem 1:2, wieder her. Lediglich Th. Reuther hatte gegenüber dem 0:1 bei diesem Schuss keine Chance. Er hielt über 84 Minuten sehr gut!

Die erneute Führung war kein Zufallsprodukt. Der SVL griff den Ballführenden zu spät an, die Zuspiele waren oft am Mitspieler vorbei, zu kompliziert und viel zu reaktionsträge. Hinzu kam eine ungeordnete Raumaufteilung zwischen Abwehr und Mittelfeld. Phasenweise sah man 7 Stürmer im Strafraum des Gastes und dafür als Gegenleistung Platz lassend für Konter. Der „Ziehharmonika-Effekt“ bei Spielaufbau und Verteidigung und das Verschieben scheint im Gedächtnis, überwiegend der Außenbahnspieler, gelöscht.

Ein Mann überlagerte die schlechte Einstellung des SVL-Teams, Detlef Räuber. Vorausgegangen war, dass ab der 38.’ mit dem 11. Spieler des TSV und der Einwechselung von S. Gasch, auf die rechte Außenbahn, beide Teams endlich komplett waren. Damit konnte M. Koch in den Sturm. Weitere Wechsel in der 39.’, St. Hähle ging in die Doppelspitze, D. Finsterbusch- zur Absicherung von J. Rößger- auf die 6er und S. Wagenknecht rückte in die Innenverteidigung. Gegenüber der bisherigen Leistungen zahlte sich das aus.

Nach einem gefühlvollem Heber von St. Hähle, in der 41.’, über den Abwehrspieler der Gäste hinweg, kam der „Kanonier des Abends“, Detlef Räuber, in Ballbesitz und verwandelte cool, zum Ausgleich, zum 2:2. Das hat ihm Spaß gemacht und eine Minute später, nach schönem Solo, erzielte er mit klassischen „Räubertor“ das 3:2. Pausenpfiff des solide leitenden Steffen Claus, diesmal ohne Linienrichter!

Nach Anpfiff lies der Gastgeber den Ball endlich schneller laufen, verschob nicht optimal, aber besser. Er erhöhte vor allem die Laufbereitschaft und verlagerte schneller das Spielgeschehen. Dadurch erhielt St. Hähle in der 48.’ eine Großchance. Allein vor dem Tor setzte er den Ball über das Gehäuse. Ein weiterhin unauffälliger, nach Hinten schwach arbeitender, Detlef Räuber, zeigte den Stürmern in der 56.’ wie das Tore schießen geht. Mit einem sehr platzierten 20m- Schuss, lässt er dem Gästekeeper zum 4:2 keine Chance.
Ein weiterer Positionstausch, in der 57.’. Nach dem Ausbau der Führung tauschten S. Gasch und J. Sillack die Positionen auf der rechten Seite. Dadurch erhöhte sich der Druck noch einmal. Doch die Gornsdorfer gaben nicht auf. Immer wieder versuchten sie es mit schnellen Kontern ihrer Doppelspitze im One Touch- Stil weitere Tore zu erzielen. Th. Reuther blieb konzentriert und verhindert mehrfach Gegentreffer.
Nach einer präzisen J. Rößger-Ecke von Links, schoss sich St. Hähle, der Top- Scorer des Spieles, in der 65.’ den Frust mit dem 5:2 von der „Brust“. Eine Minute später, 66.’, tritt das „Schwagerduo“ in das Flutlicht. St. Hähle bereitet vor und M. Koch vollendet zum 6:2. Wiederholung in der 70.’ und es steht 7:2.

Gornsdorf spielte ab der 72. Minute nur mit 10 Spielern, da sich ein Spieler verletzt hatte. In der 74.’ hat J. Sillack seine Großchance auf ein Tor oder das tödliche Abspiel auf einen links freistehenden Mitspieler. Er verspielt die Gelegenheit. Das macht dem TSV wieder Mut und er kontert mehrfach, aber unkonzentriert.
In der 81.’ tritt erneut das „Schwagerduo“ auf den „Plan“. Diesmal gibt M. Koch den Pass, aber St. Hähle bekommt das „Brett“ nicht unter. Abpfiff in der 83.’ Auf Grund der Steigerung in der 2. Halbzeit ein insgesamt verdienter 7:2 Sieg.
Vorinfo: Am 07.10.16 Heimspiel, Anstoß: 18.30, gegen den FC Stollberg. S.G.

Spielzeit: 1x 43 + 1x 40 Minuten

Schiedsrichter: Steffen Claus SVL ( 2,0 )

Wechselspieler: Keine

Spieler beim TSV: I. Birta, ( 2,0) Starke Einstellung und Spielhilfe!

Offizielle: J. Hirschberger, M. Noack, T.Schleider

Mannschaftsleiter: Platzvorbereiter, Dress-Manager, Bier- Sponsoren

Aufstellung : Th. Reuther, J. Sillack, M. Krause, St.Hähle, R. Seyfert, M. Koch, S. Gasch,
J. Rößger, S. Wagenknecht, D. Räuber, D. Finsterbusch,

Coach: St. Grünert

Torfolge:

0:1 3. Min TSV Durchbruch li. Seite SVL, Tor aus halbre. Position,
1:1 36. Min SVL D. Räuber Halbli. Position Abschluß, Doppelpass mit St. Hähle,
1:2 38. Min TSV Durchbruch li. Seite SVL, Abschluß aus halbre. Position
2:2 41. Min SVL D. Räuber St. Hähle- Heber in den Lauf vom Schützen
3:2 42. Min SVL D. Räuber Klasse Solo, Tor aus halbli. Position
4:2 56. Min SVL D. Räuber Aus halbli. Position- 20m Schuss
5:2 65. Min SVL St. Hähle Nach Ecke von links von J. Rößger, wuchtiger Schuss
6:2 66. Min SVL M. Koch Nach Zuspiel von St. Hähle, präziser Abschluss
7:2 70. Min SVL M. Koch Nach Zuspiel von St. Hähle, wuchtiger Abschluss